Nov 132010
 

Calimera. Die kleine griechische Insel Kalymnos ist definitiv genau das Richtige um unserer Reise einen gebührenden Abschluss zu bieten. Wir haben uns nach langer Wohnungssuche und Preisdiskussionen im hübschen Studio Artemis, mitten im Kletterdörfchen Masouri eingenistet. D.h. Snoopy ist so ziemlich leer und unsere kleine Wohnung platzt fast aus allen Nähten – sind die Appartments doch eher für 2-3 wöchige Urlauber konzipiert 😉 Aber für uns ist das immer noch ziemlich viel Platz und Freiraum! Nun und was tut man denn den lieben langen Tag auf einer Insel, die man motorisiert in einer Stunde umrundet hat? Nun, nebst den wundervollen Kalkstein-Wändchen (und Monster-Wänden!) würde sich Kalymnos noch zum tauchen und baden anbieten… tauchen ist aber zu teuer – und baden ist uns zu langweilig. Nachdem wir uns in einigen Seillängen schon die Fingerbeeren abgeschrubbt haben (die Chicken-Head’s am Felsen sind scharf wie Sau!) stand dann mal was ganz Neues für uns auf dem Plan. Mit unseren lieb gewonnenen, österreichischen Nachbarn – Sandra und Thomas – machen wir uns auf in ihren neuen Klettersektor (under construction) den die Beiden „Hotel California“ nennen. Und da gibt’s noch heftig viel zu tun. So machen wir uns bewaffnet mit Handschuhen, Bohrer und Spits auf, um aus diesem Flecken Erde ein neues kleines Paradies für Kletterer zu schaffen. Büsche müssen ausgerissen werden, Spit’s eingebohrt und Stände sichergestellt werden… und immer wieder diesen fiesen stacheligen Büsche die uns in die Quere kommen. Das wäre aus therapeutischer Sicht sicher eine sinnvolle Agressions-Abbau-Methode. Mit ächzen und viel Energie werden es immer weniger Büsche und immer mehr Spit’s am Felsen. Nach X Stunden Arbeit schauen wir stolz dem Fels entlang bis zum Stand – unsere erste, selbstinstallierte Seillänge, die wir natürlich „Les Blablas“ nennen. „Läck isch das geil“. Ein riesengrosses Dankeschön an Sandra und Thomas die uns nicht nur mit dem Material sondern auch mit ihrem Wissen versorgt haben. 2 Tage später dann noch die letzten Spit’s einbohren, „Fels putzen“ und nochmals Büsche ausreisen zusammen mit Sandra und fertig ist „Hotel California“ mit 8 Routen in den Schwierigkeitsgraden 5a – 6a 🙂 Wir sind so stolz 🙂 Als Dank für die Unterstützung werden wir dann abends noch zum essen eingeladen bevor die Beiden dann leider schon wieder nach Hause aufbrechen müssen. Eins ist klar – wir werden uns wieder sehen :-).

Nun, und wenn wir mal nicht am klettern oder bohren sind, dann gönnen wir unseren Muskeln etwas Entspannungszeit und fahren z.B. mit dem Scooter rund um die kleine Insel, nehmen einen „Schwumm“ im Meer, entdecken die Untergrundwelt der Insel – oder geniessen einfach das „nichts-Tun“ zu Hause auf dem Balkon. Nachdem am heutigen Ruhetag der Sturm auf der Insel wütet, freuen wir uns schon darauf wenn die ersten Sonnenstrahlen die Felsen trocknen und wir wieder das Seil, Kletterfinken, Karabiner und Expressen packen können und nicht unter dem Motto „Les Blablas on the road“, sondern „Les Blablas on the wall“ die Zeit nutzen.

Nun ist es so – liebe Family, Freunde und Blogleser zu Hause, dass wir euch nicht mit weiteren Klettergeschichten langweilen werden. Falls aber etwas ganz spannendes passieren sollte – Entdeckung von ausserirdischen Kreaturen – Vulkanausbruch auf der Insel – Ein Ouzo wird nach uns benannt – wir finden endlich diesen Esel der Gold sch***** oder aber wir , klettern Beide die erste 8a-Route, dann natürlich werden wir euch darüber in Kenntnis setzen 😉 Nun verabschieden wir uns aber erstmals vom Blog-Leben, werden aber weiterhin mit grossem Interesse eure kreativen Doodle-Künste und die lieben Gästebuch und Kommentar-Texte lesen, bevor wir uns dann im Dezember langsam auf die Reise in Richtung „zu Hause“ machen.

Mit viel Wärme

Rebi und Tinu

  7 Responses to “Les blablas « on the wall » ”

  1. Coucou les Amis !
    Alors comment c’est passe votre retour ? bien atteri ? MERCI Rebi pour ton petit mot sur le blog 🙂 Est-ce que vous avez trouve un appart ? et vous avez pu refaire des vraies boules de neiges… comme a Brasov 🙂
    On vous souhaite pleins de Bonheur et un tout bon depart en 2011 dans votre nouvelle aventure!
    Tout joyeux Noel
    Bisous
    Mymi et Marc

  2. juste arrive a temps en Syrie (vu qu’on arrivait pas a aller sur votre blog depuis la Turquie) pour vous souhaiter une bonne derniere semaine de voyage… comme le temps a passe vite finalement… ! deja de retour… et pleins de lumieres de Noel qui vous attendent a la maison… sans parler de tous les amis et la famille !!!!
    BRAVO pour votre super aventure a deux au milieu de tous ces differents paysages, cultures, climats…. Vive les Blablas !
    Et comme le dit Mel… va falloir aller tester cette voie mytique a Kalimnos a present 🙂
    On pense bien fort a vous… et Rebi n’oublie pas d’acheter le 10pack de papiers mouchoirs pour le retour ! ca va etre fort en emotions…. 😉
    Tous gros becs
    Mymi et Marc
    ps. toujours noiraude malgre mes dizaines de shampoing ! Grrrrrr !!!

  3. Hallo mini Liebe
    Das tönt ja super spannend – itz gits würklech ä triftige Grund nach Kalymnos z’reise und die nöi Klätterroute “lesblablas” z’beschtune. Leider nur vo unge wüu ufe würd igs mit mine “Mükelis” nid schaffe. Da müesst ig no chli trainiere. Dir gseht übrigens mega fit und sooo schön brunbrönt us – so richtig vouer Läbensfröid! Gniessets witerhin und o ig fröie mi natürlech, we ig euch scho baud wieder cha id Arme näh!!!!

  4. CALISPERA LESBLASBLAS!

    Klingt wieder wunderschön!
    Da müsste man ja eine Reise nach Kalymnos planen, damit man die Blasblas Route auch mal sehen könnte. (Ich kannte bisher niemand der eine eigene Kletterroute hat…)

    Ich freue mich schon, wenn ihr die Rückreise antretet, und wir euch wieder näher bei uns haben!
    Obwohl mir natürlich eure Reiseberichte fehlen werden!

    So, nun wünsche ich euch noch viele sonnige und entspannte Tage!

    Bis gli!!!
    Dicke Schmatzer
    Tane

  5. hei dir zwöi liebe! ds romi het rächt, isch ja äs meeeeeeeega schöns inseli für öii ferie! dir sit richtig ds beniide! würd mi gärn grad schnäu zu öich biime u uf däm kuule baukon äs käfeli cho nä u uf ds meer luege..! 🙂 häbets no ganz guet, tobetnech us mit chlättere u gniesset di letschte warme, sunnige wuchene no ganz fescht!
    liäbs grüessli u bis gli!

  6. et ben là plus aucune excuse, il nous faudra aller à Kalymnos pour tester la voie des Blablas :-)! La classe, bravo les amis… bonne suite et fin de voyage…. on se réjouit du récit LIVE
    bises
    Mélanie

  7. ach schatzi’s… irgendwie machts eim glich truurig dr letscht (oder eine vo de letschte…) bricht(e) ds läse… und glich, mir DAHEIME si ja aui froh, dass’es gli gli gli ufe rückwäg geit und dir ändlech wider bi üs sit…
    aber wow, muess säge da heit dir öich ächt äs schöns plätzli usgsuecht für öii reise-ferie 🙂 !!! gseht wunderschön us die insle. und gratuliere zu öire eigete chlätter-route; wow! da cha me ja würklech mega stouz si, herti arbeit gsi, hm! geilo… ha fröid mit öich!
    tja denn; witerhin schöni letschti täg und mir ghöre / läse üs und ja… take care mini zwöi liebe!
    ä mega dicke knuddler und muntsch us mundige 😡